Skip to main content

Keratin Glättung – Die Keratin Behandlung selber machen?

Eine lockige Haarpracht kann durchaus entzücken. Dennoch wünschen sich viele Frauen nichts sehnlicher, als mit einer glatten und seidig weichen Mähne zu glänzen. Dafür wird oftmals regelmäßig zum Glätteisen gegriffen, was den Haaren in vielen Fällen stark schaden kann. Eine viel attraktivere Variante der Haarglättung ist die sogenannte Keratin Glättung.

Diese Behandlung verleiht der Mähne Glanz, Weichheit und glättet dieses optimal, und dies über Monate hinweg. Zur Verfügung steht eine professionelle Keratinbehandlung im Friseursalon, während es des Weiteren auch problemlos möglich ist, die Keratin Glättung daheim zu vollziehen. Hierfür stehen viele unterschiedliche Keratinprodukte bereit. 

Was ist eine Keratin Glättung? – Die umgekehrte Dauerwelle

Die Keratin Glättung ist eine umgekehrte Dauerwelle. Bei dieser Haarbehandlung werden dem Haar nämlich keine Keratine, auch bekannt als Eiweißbausteine, entzogen, sondern diese werden der Mähne hinzugefügt. So kommt es, dass das Haar an Glanz, Weichheit und Glätte dazugewinnt.

Dies geschieht, in dem die Proteine der natürlichen Schuppen- und Schutzschicht des Haares zugefügt werden. Durch Hitze kann die Extraportion Keratin dann in den Haaren versiegelt werden.

Dann darf sich Frau sogar bis zu 6 Monate über eine glatte Haarpracht freuen. Diese bedarf natürlich der richtigen Pflege. 

Die professionelle und langanhaltende Haarglättung kann sowohl im Friseursalon, als auch selbstständig durchgeführt werden. Die Keratin Glättung kann beliebig oft wiederholt werden. Dadurch, dass das Haar nach dem Einwirken des Keratins mit einem Glätteisen weiter behandelt wird, kann Frau das Ergebnis der Haarbehandlung selbstständig verbessern und noch mehr Glanz in die Haare bringen. In diesem Zusammenhang suchen viele Frauen ein Glätteisen für die Keratin Behandlung.

Frau mit glatten Haaren

Welches Haar eignet sich für eine Glättung mit Keratin?

Glatte und weiche Haare sind der Traum vieler Lockenköpfe. Ob die lockigen oder krausen Haare nun dick und voluminös oder eher dünn und strähnig sind, spielt bei der Keratin Glättung keine Rolle.

Das bedeutet, dass jeder Haartyp für eine solche Behandlung geeignet ist. Sogar gefärbte, getönte oder blondierte Haare können mit Keratin problemlos behandelt werden.

Es ist jedoch nicht empfehlenswert, direkt nach der Glättung wieder in die Farbpalette zu greifen. Strähnchen und Colorationen sollten in den ersten Wochen nach der Keratinbehandlung also nicht auf den Kopf kommen. 

Die richtige Pflege nach der dauerhaften Glättung – Tipps

Ist das lockige oder krause Haar erst einmal durch das Keratin in Form gebracht, sind es vor allen Dingen die nachfolgenden zwei bis drei Tage, in denen die Behandlung abgeschlossen werden muss. Da die Keratin-Haarkur erst nach 72 Stunden aus dem Haar ausgewaschen werden darf, muss die Mähne in dieser Zeit vor Feuchtigkeit geschützt werden.

Bestenfalls treibt Frau in dieser Zeit keine schweißtreibenden Sportarten, besucht nicht das Solarium oder das Schwimmbad. Zudem sollten die Haare offen getragen werden. Das Tragen eines Haargummis oder eine Haarspange kann einen Abdruck im Haar hinterlassen. Erst nachdem das Keratin aus der Haarpracht gewaschen wurde, kommt des rechte Ergebnis der Glättung zutage.

Damit Frau des Weiteren lange Freude an der Haarglättung durch Keratin hat, gehört auch die richtige Pflege der Mähne nach den 72 Stunden der Wartezeit mit dazu. Das bedeutet, dass die Haare nach dem Friseurbesuch, oder aber nach der hauseigenen Glättung, besonders gepflegt werden müssen. So ist beispielsweise von einer Blondierung oder von einer Haarfärbung nach der Glättung abzusehen.

Außerdem sollten fortan nur Shampoos und Haarkuren Verwendung finden, welche kein Salz und keine Silikone enthalten. Shampoo ohne Silikone, Sulfate und Parabene ist hier das Stichwort.

Das Salz greift die neu gebildete Haarschicht an, während sich die Silikone als zusätzliche Haarschicht um die Mähne legen und somit das optimale Ergebnis gefährden. Das Glätteisen wird nun zum neuen Lieblingsstylingerät der Frau. Das regelmäßige Nachglätten des Haares verstärkt schließlich die anhaltende Dauer der Glättung.

Nebst der richtigen Haarpflege mit den rechten Haarpflegeprodukten wird schnell bemerkbar, dass das Haar unter der regelmäßigen Nutzung des Glätteisens leidet. So entsteht oftmals Spliss oder Glanzlosigkeit.

Es ist also weiterhin empfehlenswert, auf eine verstärkte Feuchtigkeitsversorgung des Haares zu achten. Durch die regelmäßige Verwendung von natürlichen Haarkuren, so auch von Hausmittelchen, kann die Gesundheit der Mähne also maßgeblich unterstützt werden. 

Keratin Glättung selber machen

Keratin ist ein gängiges Mittel, mit dem sich Haare glätten lassen. Allerdings werden die Haare damit nicht dauerhaft geglättet. Sie bleiben aber über mehrere Monate glatt und auch glänzend. Wer für die Behandlung nicht immer einen Friseursalon aufsuchen möchte, kann die Haare auch selbst mit Keratin glätten. 

Eine Keratin Glättung ganz ohne Friseur ist möglich, nimmt aber viel Zeit in Anspruch. Zudem werden die folgenden Basics benötigt, um den Haaren eine glatte Struktur zu verleihen:

  • Keratin
  • Glätteisen
  • Kamm/Bürste 

Der Zeitpunkt sollte so gewählt werden, dass ausreichend Zeit ist – am besten zwei bis drei Tage. Ist das alles geschafft, lassen sich die Haare wie folgt glätten:

  1. Zuerst werden die Haare gründlich gewaschen und mit viel klarem Wasser ausgespült. 
  2. Sind alle Stylingrückstände entfernt, wird das Haar gekämmt und getrocknet. 
  3. Danach wird das Keratin gleichmäßig im Haar verteilt. Das geht am besten, wenn das Keratin Strähne für Strähne aufgetragen wird. 
  4. Anschließend nochmals gründlich die Haare kämmen, damit sich das Mittel gleichmäßig verteilen kann und ein Überschuss aus dem Haar entfernt wird.
  5. Nun müssen die Haare trocken geföhnt und mit einem Glätteisen behandelt werden.
  6. Anschließend muss das Mittel für 72 Stunden im Haar verbleiben. Dabei ist es wichtig, die Frisur nicht zu verändern. Haargummis oder Ähnliches dürfen während dieser Zeit nicht verwendet werden.
  7. Sind 72 Stunden vergangen, kann das Haar wie gewohnt gewaschen und frisiert werden. Es sollte nun gleichmäßig geglättet sein und einen schönen Glanz haben. 

Wichtige Dinge bei der Keratin Glättung 

Es gibt verschiedene Produkte, die für die Haarglättung zuhause angeboten werden. Sie unterscheiden sich preislich und teilweise in der Anwendung. Daher ist es wichtig, vorher die Gebrauchsanweisung genau zu lesen.

Wichtig ist die genannte Ruhezeit von 72 Stunden, die bei jedem Produkt nötig ist. Wird diese nicht eingehalten, kann es zu Fehlern kommen und das Glätten der Haare ist gescheitert.

Haargummis können starke Abdrücke im Haar hinterlassen, wenn sie während dieser Zeit benutzt werden. Ebenso sollte man die Haare nicht mit Haarspangen hochstecken oder zusammenbinden. Die Haare müssen so bleiben, wie sie direkt nach dem Auftragen des Keratins sind, denn nur so kann das Haar gleichmäßig geglättet werden und eine ebene Struktur bekommen.

Welches Keratin für die Anwendung zuhause?

Der Profi hat die Wahl zwischen verschiedenen Produkten, während sich für das Glätten zuhause flüssiges Keratin am besten eignet. Dieses wird auch als hydrolized Keratin bezeichnet und wird immer in Kombination mit Hitze angewendet. Zu kaufen gibt es flüssiges Keratin für die Eigenanwendung in gut sortierten Drogeriemärkten, Apotheken und einigen Supermärkten.

Ist die Glättung mit Keratin schädlich?

Als die Keratin Glättung auch in Deutschland zur Haarmode wurde, kamen bereits die ersten Zweifel an dieser Behandlung auf. Es hieß, dass die Keratinbehandlung nicht nur für die eigene Mähne, sondern weiterhin auch für die eigene Gesundheit gefährlich wäre.

Jedoch muss bei den aktuellen Standards einer solchen Haarglättung nichts befürchtet werden. Die großen Sorgen um die Schädlichkeit der Behandlung bezogen sich nämlich auf Keratin Glättungen, welche vor allen Dingen in Nord- und Südamerika mit der Hilfe von Dämpfen vollzogen wurden.

Wer sich in Deutschland für die fast permanente Glättung der Haare mit dem Protein Keratin interessiert, der wird ausschließlich mit natürlichen und ganz und gar nicht schädlichen Haarprodukten behandelt werden. 

Die Haare mit Keratin glätten – geht das auch ohne professionelle Hilfe?

Eine Keratin Glättung im Friseursalon ist eine zweitaufwendige Angelegenheit. Dadurch, dass die Behandlung viel Mühe erfordert, ist leider auch der Preis für eine professionell ausgeführte Glättung relativ hoch. Auch eine Haarmaske mit Keratin wirf oftmals nachgefragt.

Deshalb greifen viele Frauen auf eine hauseigene Keratin-Kur zurück, denn es ist natürlich möglich, die Haarglättung auch daheim auszuführen. Bestenfalls hat man dabei eine unterstützende Hand zur Seite, schließlich wird es auch in den eigenen vier Wänden eine zeitaufwendige Prozedur.

Am besten lässt sich die Mähne mit flüssigem Keratin in Form bringen. Dieses ist in vielen Drogeriemärkten oder aber im Friseurbedarfsladen erhältlich. Natürlich lassen sich verschiedene Keratine auch online einkaufen.

Weiterhin werden folgende Utensilien für die hauseigene Glättung benötigt:

  • Shampoo ohne Silikone und Natriumsulfate
  • Handtücher
  • Kamm
  • Föhnbürste
  • Föhn
  • Glätteisen 

Sind alle Hilfsmittel vorhanden, kann bereits mit der selbstständigen Behandlung begonnen werden:

  1. Im ersten Schritt wird das Haar gründlich gewaschen und dabei von allen Rückständen der verwendeten Haarpflegeprodukte befreit. Dafür muss ein Shampoo verwendet werden, welches kein Natriumsulfat beinhaltet.
  2. Nach der Haarwäsche wird die eigene Mähne mit einem Handtuch trocken massiert. Das Haar sollte jedoch feucht verbleiben.
  3. Damit mit der Keratin Glättung begonnen werden kann, sollte das Haar nun in verschiedene Partien geteilt werden. Dazu kann ein Kamm Verwendung finden. Je nach Dicke der Haare sind mehrere Partien von Nöten.
  4. Jetzt kommt bereits das flüssige Keratin ins Spiel. Dieses wird vom Haaransatz bis in die Spitzen aufgetragen, oder je nach Produkt auch aufgesprüht. Es wird bei der Behandlung mit den Haarpartien begonnen, welche näher am Hals liegen. Das Keratin muss im Anschluss gut eingekämmt werden und circa 20 Minuten einziehen. Nähere Informationen zu der Dauer der Behandlung finden sich auf der Rückseite des ausgewählten Keratinproduktes.
  5. Nun kommt der Föhn ins Spiel: Mit diesem wird die Mähne nach dem Einziehen getrocknet. Eine Föhnbürste ist hier ein wichtiges Utensil, schließlich muss jede Strähne einzeln trocken geföhnt werden, sodass sich das Keratin versiegeln kann. 
  6. Das getrocknete Haare wird im Anschluss gründlich durchgebürstet und erneut in mehrere Haarpartien geteilt.
  7. Als weiteres Hilfsmittel wird jetzt das Glätteisen benötigt. Mit diesem wird jede Haarpartie sorgfältig geglättet. Auch hier wird bei den Haarpartien begonnen, welche nah am Hals liegen.
  8. Daraufhin muss die geglättete Mähne erneut gut und gründlich durchgebürstet werden. Der Föhn kommt ein weiteres Mal ins Spiel, sollte das Haar noch immer nicht richtig trocken sein.
  9. Die hauseigene Keratin Glättung ist jetzt abgeschlossen. Natürlich kommt es jetzt vor allen Dingen auf die richtige Weiterbehandlung der Haarpracht an. 

Welches Glätteisen ist die richtige Wahl? – das passende Gerät für die Nachbehandlung 

Nach der Keratin Glättung wird das Glätteisen zum wichtigsten Helfer. Es ist schließlich nicht nur von Nöten, das Haar während der Behandlung mit diesem in Form zu bringen, auch wird das Gerät für die Nachbehandlung des Haares benötigt.

Deshalb ist es wichtig, dass das optimale Glätteisen ausgewählt wird. Dieses sollte zum Beispiel über einen Temperaturregler verfügen, weiterhin aber auch diese Produktmerkmale aufweisen:

  • große Länge
  • breite Heizplatten
  • Keramikbeschichtung oder Keramikplatten 

Ist das Glätteisen sehr lang und verfügt dieses weiterhin über breite Heizplatten, kann Frau beim Styling der Haare viel Zeit sparen. Größere Haarpartien können so geglättet werden.

Außerdem kann auch das Ergebnis überzeugen, wird ein langes Glätteisen mit breiten Platten eingesetzt. Die Haare sind besser und gleichmäßiger in Form und ebenfalls einheitlicher geglättet. 

Von besonderer Wichtigkeit ist jedoch die richtige Beschichtung der Heizplatten. Da das Glätteisen während und nach der Keratinbehandlung zum täglichen Stylinggerät wird, muss das Haar vor der Hitze geschützt werden.

Eine Keramikbeschichtung verteilt die Wärme gleichmäßig auf der Mähne. Die gleichmäßige Wärmeverteilung kann weiterhin auch durch Keramikplatten erzielt werden. Außerdem sorgt die richtige Beschichtung dafür, dass die Haare nicht verbrennen und weiterhin glänzend und gesund bleiben. 

Fazit zur Keratin Glättung – tolle Haarpracht mit Glanz und Glamour 

Glatte Haare sind ein Segen für viele Frauen. Deshalb greifen diese oft zum Glätteisen. Die tägliche Prozedur vor dem Spiegel kann sich Frau jedoch durch eine Keratin Glättung ersparen.

Diese Haarbehandlung ist eine tolle Alternative zu Glätteisen und Co. und verspricht ein glänzendes und glattes Ergebnis, welches über ein halbes Jahr hält.

Sowohl im Friseursalon als auch daheim kann die Keratin Glättung problemlos durchgeführt werden. Das Haar wird dabei nicht unnötig geschädigt und kann nach der Behandlung mit Keratin sogar wieder problemlos gefärbt oder getönt werden. 

Alles in Allem müssen sich Lockenköpfe, die es auf eine glatte Haarpracht abgesehen haben, also keine Sorgen mehr machen. Jeder Bad Hair Day kann durch die Keratin Glättung vorgebeugt werden, sodass Frau stets mit dem perfekten Look in den Tag starten kann! 

Letzte Aktualisierung am 9.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Lissi 13. September 2019 um 22:20

Kann ich meine Haare blondieren nach einer Keratin Behandlung oder ist das ganze gute Idee? Ich meine man arbeitet hier ja mit Chemie und die Haare sind ja eigentlich schon strapaziert oder nicht? Die passenden Mittel zum Färben kann ich ja in der Drogerie kaufen. Hat jemand damit schon Erfahrungen gesammelt und kann sie mir mitteilen? Ihr dürft euch auch gerne bei mir direkt melden!

Danke.

Antworten

Sally 17. Oktober 2019 um 14:45

Hallo Lissi,

ich blondiere meine Haare auch und glätte sie mit Keratin. Man muss sich keine Illusion machen, die Haare nehmen von beidem Schaden. Aber sie sehen nicht so schlimm aus, wie meine Naturkrause.
Blondieren mache ich immer erst paar Wochen nach der Glättung, wenn du erst blondierst und hinterher glättest wird die Farbe eher gelb. Am besten sind Keratine mit lila Pigmenten, damit die Farbe nicht zu stichig wird.
Von Drogerieprodukten zum Haare blondieren würde ich generell abraten. Die sind nur in einer Stärke vorhanden und nicht auf deine Haare angepasst. Lieber beim Friseur machen lassen, denn durch die Glättung sind sie ja schon angegriffen genug.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *