Skip to main content

Korkenzieherlocken selber machen

Gerade lange Haare lassen sich immer wieder anders stylen. Während bei kurzem Haar die Möglichkeiten relativ beschränkt sind, eignet sich langes Haar perfekt für schöne Locken. Ganz besonders auffallend sind Korkenzieherlocken, die nicht nur romantisch und verspielt, sondern auch weiblich und sinnlich wirken.

Frauen, die glattes Haar haben, können sich jetzt einen Lockentraum erfüllen, denn die kleinen Korkenzieherlocken lassen sich auch zuhause ganz leicht ins Haar drehen. Sie lassen sich immer wieder anders stylen und sorgen so jeden Tag für einen neuen Look. 

Was sind Korkenzieherlocken?

Wer schon einmal einen Korkenzieher gesehen hat, der weiß sofort, woher die Locken ihren Namen haben. Sie sehen aus wie ein Korkenzieher und sind dabei weder zu klein zu groß. Sie eignen sich für den Alltag, die Party am Abend, den Geburtstag oder für festliche Anlässe wie eine Hochzeit.

Besonders gut kommen sie bei langem Haar zur Geltung, wenn die Locken weich über den Rücken fallen oder auch Teil einer schönen Hochsteckfrisur sind.

Verschiedene Looks – unterschiedliche Haarlängen 

Korkenzieherlocken lassen sich nicht nur in langes Haar zaubern. Frauen, die einen Bob haben und dem entsprechend nur kinnlanges Haar, können die Frisur ebenfalls komplett verändern. Schulterlange Haare eignen sich ebenfalls, wirken mit den kleinen Ringellocken allerdings wieder völlig anders.

Es bieten sich bei den unterschiedlichen Haarlängen viele Möglichkeiten beim Styling, sodass die fertige Lockenmähne immer wieder anders aussieht. Also egal ob Kurzhaar oder Langhaar, es sieht klasse aus.

Frau mit Korkenzieherlocken

Korkenzieherlocken in langem Haar

Bei langem Haar kann die Lockenpracht frei präsentiert werden. Sie bedeckt zum Teil den Rücken, lässt sich aber auch elegant zur Hochsteckfrisur verarbeiten und eignet sich für festliche Anlässe ganz besonders gut. Auch schmückende Elemente, wie Blumen oder Perlen sind ein zusätzlicher Hingucker, wenn die Braut mit ihren Korkenzieherlocken den großen Auftritt hinlegt.  

Korkenzieherlocken bei kinnlangem Haar

Werden die feinen Ringellocken in das schulterlange Haar gedreht, dann fallen diese nicht so weit. Durch die Locken verkürzt sich die Haarpracht ein wenig und wirkt ähnlich wie ein Afro-Look. Verstärkt wird dieser besondere Effekt wenn die fertig gestylten Locken nochmals über Kopf geföhnt und mit den Fingern gezupft werden. 

Korkenzieherlocken bei schulterlangem Haar

Auch hierbei ändert sich die Haarlänge, wenn die Locken perfekt sitzen. Die Frisur wirkt modisch, ein wenig frech und jung. Sie eignet sich für jeden Look und macht das offene Tragen der Haare wirklich angenehm. Die Länge passt genau, um einen strengen Mittelscheitel oder einen Seitenscheitel zu tragen. Zudem lässt sich ein Teil der Haare hochstecken oder mit Haarspangen nach hinten stecken, wodurch ein Look der 40er und 50er Jahre entsteht. 

Korkenzieherlocken mit dem Lockenstab selber machen 

Eigentlich möchte man immer genau das, was man nicht hat. Wer Locken hat wünscht sich glattes Haar und wer glatte Haare hat sehnt sich nach einer Lockenpracht. Zum Glück lassen sich Korkenzieherlocken ganz einfach selber machen.

Neben ein paar Stylingprodukten wie Haarspray oder Haarlack wird nur ein Lockenstab benötigt. Zu beachten gilt dabei dessen Durchmesser. Je größer der Durchmesser von dem Lockenstand ist, desto größer wird auch die Korkenzieher Pracht. 

  1. Die Haare gründlich waschen und gut abtrocknen. Anschließend gut kämmen und den Scheitel mit einem Kamm nachziehen.
  2. Eine kleine Menge Locken Mousse im feuchten Haar verteilen und das Haar trocken föhnen. Für mehr Volumen zum Schluss einfach die Haare über den Kopf föhnen.
  3. Danach wird das Haar mit einer Bürste gut gekämmt.
  4. Nun wird Strähne für Strähne getrennt und mit dem Lockenstab aufgedreht. Je feiner die Haarsträhnen sind, desto feiner sind auch die Locken.
  5. Nach dem Aufdrehen darf das Haar nicht mehr gekämmt werden. Stattdessen können die Locken mithilfe einer sogenannten Lockennadel noch besser in Form gebracht werden. 

Ringellocken mit Lockenwicklern machen 

Süße Korkenzieherlocken lassen sich nicht nur mit einem Lockenstab, sondern auch ganz klassisch mit Lockenwicklern ins Haar zaubern. Bei sehr feinem Haar eignen sich Klett- oder Haftwickler am besten. Diese besitzen viele feine Härchen, wodurch sie optimal in feinem Haar haften.

Für dickes oder längeres Haar sind sie aber nicht geeignet. Hier eignen sich Flockwickler und Samtwickler besser. Sie haben eine gitterartige Struktur und werden nach dem Aufdrehen und zum Trocknen der Haare mit Haarklammern befestigt.

Wer schulterlanges Haar trägt, der bekommt eine tolle Lockenpracht, wenn Spiralwickler benutzt werden. 

  1. Die Haare gründlich waschen und gut abtrocknen.
  2. Ein wenig Locken Mousse im Haar verteilen und anschließend gut durchkämmen.
  3. Das Haar bei Bedarf an der gewünschten Stelle mit einem Kamm scheiteln. 
  4. Am Oberkopf beginnen und die Haare in Strähnen teilen. 
  5. Die Strähne kämmen, strammziehen und den Lockenwickler an der Unterseite der Strähne beginnend eindrehen. 
  6. Immer vorne beim Deckhaar beginnen und sich dann seitlich bis zum Hinterkopf durcharbeiten. 
  7. Die Haare mit einem Fön gut trocknen und die Lockenwickler vorsichtig entfernen.
  8. Mit den Fingern die einzelnen Locken in Form ziehen und mit etwas Haarspray fixieren.

Korkenzieherlocken mit der Rundbürste machen 

Diese Methode eignet sich immer dann, wenn es schnell gehen muss und die Haar nicht länger als bis zur Schulter reichen. Feines und dünnes Haar lässt sich so ganz schnell in eine tolle Lockenmähne verwandeln.

Neben eine Rundbürste mit möglichst kleinem Durchmesser wird ein Schaumfestiger oder ein Locken Mousse benötigt.

  1. Die Haare gründlich waschen und mit einem Handtuch gut abtrocknen.
  2. In das noch feuchte Haar gleichmäßig den Schaumfestiger oder etwas vom Locken Mousse verteilen und die Haare nochmals gut kämmen. 
  3. Am Oberkopf beginnen und jeweils ein kleine Strähne vom Haar teilen. Diese stramm auf die Rundbürste drehen und mit dem Föhn auf Zug trocknen. Die Bürste senkrecht nach unten aus der Strähne ziehen, sobald diese trocken ist.
  4. So wird Strähne für Strähne von oben nach unten und von vorne nach hinten in Form gebracht. 
  5. Die Locken anschließend mit den Fingern in Form bringen und bei Bedarf mit etwas Haarspray fixieren. 

Dauerhafte Lockenpracht 

Wer seine Haare täglich mit dem Lockenstab stylt und dabei immer wieder Hitze hinein bringt, kann das Haar mit der Zeit schädigen. Es wird dünn und brüchig. Zudem benötigt man bei längerem Haar immer ausreichend Zeit, wenn man sich jeden Tag Korkenzieherlocken ins Haar drehen möchte.

Wer auf der Suche nach einer längerfristigen Lösung ist, der sollte über einen Friseurbesuch und eine Dauerwelle nachdenken. Bei der Dauerwelle können verschiedene Locken ins Haar gebracht werden, die über Nacht nicht verschwinden, sondern für mehrere Monate im Haar bleiben.

Nach einigen Wochen lockert sich jedoch auch eine gut gemachte Dauerwelle und kann bis zu 20 % ihrer Spannkraft verlieren. Die Dauerwelle für lange Haare ist sehr beliebt.

Wer sehr langes Haar hat, wird aber sehr wahrscheinlich enttäuscht. Ist das Haar länger als 30 cm, dann ist es zu schwer für eine Dauerwelle, da die Wellen durch das Gewicht der Haare zu sehr herabhängen würden. 

Frau mit Getränk

So funktionieren Dauerwellen

Richtige Dauerwellen sollten immer vom Friseur gemacht werden. Es kommen chemische Mittel zum Einsatz, mit denen sich die Struktur der Haare verändern und anpassen lässt. Dazu wird das Haar im ersten Schritt gewaschen und noch feucht auf die Lockenwickler gerollt.

Danach benutzt der Frisur ein sogenanntes Wellmittel, das die im Haar vorhandenen Schwefelbrücken bricht. Diese Brücken sorgen für die Stabilität der Haare. 

Nachdem das Mittel aufgetragen wurde und die Schwefelbrücken gelöst wurden, lässt sich das Haar neu in Form bringen. Im zweiten Schritt wird nun ein Fixiermittel auf das feuchte Haar aufgetragen. Dieses bildet neue Schwefelbrücken, wodurch das Haar in eine neue Form gebracht wird.

Ist es in diesem Fall auf Lockenwicklern aufgedreht, sorgt das Fixiermittel dafür, dass das Haar genau diese Form annimmt. Danach werden die Haare getrocknet. 

Dauergewelltes Haar richtig pflegen 

Obwohl sich die Haare nach einer Dauerwelle nun endlich in die gewünschte Lockenpracht verwandelt haben, müssen sie eine spezielle Pflege bekommen.

Durch chemische Mittel wurde deren Struktur verändert und das Haar in gewisser Weise angegriffen. Dem entsprechend sollte die neu gewonnene Lockenpracht gepflegt werden. 

Hilfreich und nützlich sind spezielle Shampoos, Spülungen und Haarkuren, die sich für strapaziertes Haar eignen. Diese Mittel versorgen das Haar mit wichtigen Nährstoffen und sorgen dafür, dass es nicht austrocknen kann.

Die Locken behalten ihre Sprungkraft und das Haar fühlt sich weich und geschmeidig an. Am besten ist es, wenn alle Pflegemittel aus einer Serie stammen, da hierbei die einzelnen Wirkstoffe optimal zueinander passen und die Haare nicht überversorgt werden können. 

Auf die tägliche Haarwäsche sollte man nach einer Dauerwelle jedoch verzichten. Das tägliche Waschen trocknet die Haare aus und kann auch zu einer trockenen Kopfhaut führen. Es ist ausreichend, wenn das Haar alle zwei bis drei Tage mit einem Spezialshampoo gewaschen wird.

Wer sich an den anderen Tagen unwohl fühlt, der kann zu einem Trockenshampoo greifen. Dieses reinigt das Haar ebenfalls und verhindert ein Austrocknen. Auch das Thema Kopfhautjucken ist in diesem Zusammenhang zu erwähnen.

Dauerwelle ist nicht für die Ewigkeit
Im Laufe der Zeit wächst die Dauerwelle aus dem Haar heraus. Am Kopfansatz wächst das glatte Haar nach, während sich im restlichen Haar noch Locken befinden.

Dieser Ansatz lässt sich auch bei der besten Dauerwelle leider nicht vermeiden. Allerdings kann er gut kaschiert werden, indem die Haare vom Ansatz aus auf Lockenwickler aufgedreht und selbst wieder in Form gebracht werden.

Auch hierbei sollten spezielle Pflegeprodukte verwendet werden, die das Haar reichhaltig und gut versorgen. Auf zu große Hitze beim Fönen der Haare sollte verzichtet werden. Alternativ können die Haare auch an der Luft trocknen. Das dauert zwar wesentlich länger, ist dafür aber eine schonende Alternative. 


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *